Männchen im Aquarium
Skiffia francesae, Männchen von Teuchitlan [Ameca]. Die ausgestorbene Population wird seit 1967 in Gefangenschaft erhalten. Fotografiert in der Sammlung von Omar Domínguez Domínguez im Aquakultur-Labor (Aqualab) der Universität von San Nicolás de Hidalgo [Morelia]. Vor 2001. Foto von Juan Miguel Artigas Azas. (Aug.-2001). Identifiziert von Juan Miguel Artigas Azas

Familie
Goodeidae

Unterfamilie
Goodeinae

Tribus
Girardinichthyini

Gattung
Skiffia

Status
valide


Zuletzt aktualisiert am:
11-Jan.-2022

Skiffia francesae Kingston, 1978

Golden skiffia; Tiro dorado.


Abonnent

Bitte Anmelden, um den ganzen Steckbrief einzusehen. Sehen Sie diesen und alle anderen Artsteckbriefe, Fotos und Videos, indem Sie ein Mitglied von Die Süßwasserfische von Mexiko werden Als Abonnent erhalten Sie ein kostenloses BuchSie können auch mit Sponsern und unterstützen Sie diese Fischart und Die Süßwasserfische von Mexiko den vollständigen Steckbrief aufrufen

Mitgliedschaft Anmelden

Erstbeschreibung als Skiffia francesae:

ZooBank:B189E5B6-6EF6-40D8-AECA-09B433A065B0.

Artenschutz: Skiffia francesae wurde durch die Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUZN) in der Roten Liste bedrohter Arten bewertet als (EW) in freier Wildbahn ausgestorben (2018). Reported extinct in 1978 by Burkhead (2012). The reasons of the demise of S. francesae are unknown, the last collection, that of the types, dates back to 1970. Kingston (1978:507 citing Michael L. Smith) mention that in May 1977 the numbers of S. francesae were reduced drastically, probably by competition with the introduced Xiphophorus maculatus, which at the time outnumbered S. francesae in 50:1. Rio Teuchitlan has suffered both pollution and introduction of a large number of exotic species, which include Coptodon rendalli, Oreochromis aureus, Poecilia mexicana, Pseudoxiphophorus bimaculatus, Xiphophorus helleri, X. maculatus.

The population from S. francesae at El Molino spring pond near the town of Cuyucapán is now extinct after a drought in 2010 dried up the whole habitat (Lyons et al., 2019:141).